Was?
Das -->
  Wo?  
  Wie?  
  Wieso?  
     
     
     
     
     

 

 

 

 

 

 

 

MUSIK

AKTUELL IN ARBEIT


Ein literarisch-musikalisches Experiment von Susanne Franzmeyer


Link zur eigenen Webpage:
www.stiluebungen-musikalisch.de

Ein erster Teil mit den Stilrichtungen

Schlager
Choral
Reggae
Elektro (House-Glitch)
Indie Pop
Hip Hop

entstand bereits dank eines Arbeits-Stipendiums der Film- und Medienstiftung NRW,
belegte den 3. Platz im Wettbewerb um "Das kurze brennende Mikro" beim Berliner Hörspielfestival und ist derzeit als Doku-Serie bei Deutschlandfunk Kultur zu hören.

Ein banaler Vorfall des alltäglichen Lebens wird bei diesem Projekt zum Ausgangspunkt genommen für ein umfassendes literarisch-musikalisches Experiment: Wie schustert man aus wenigen Vorgaben einen funktionierenden Schlager? Geht das auch als Elektro-Song? Wie würde das ganze als Reggae klingen? Und wie könnte man daraus eine Arie machen?

Neben dem Paradigma der Sprache wechselt je nach Musikstil auch mitunter überraschend die Perspektive des Betrachters, was dem Hörer immer neue Einblicke gewährt.

Welche Macht hat Musik?
Welche Rolle übernimmt sie in unserem Leben?
Mit welchen Mitteln fängt sie uns ein und manipuliert uns?

In literarischer Form hat Raymond Queneau dieses Experiment auf unterhaltsame Weise in 99 „Stilübungen“ durchgeführt. Die Ausarbeitung der „musikalischen“ Stilübungen darf bescheidener ausfallen, umfasst vielleicht 9,9 oder vielleicht 12 ¼ Songs, kann und soll aber fortwährend um neue Stile erweitert werden.

Neben einer Musikfassung entsteht auch eine Dokumentarfassung, die Einblicke in den Entstehungsprozess gibt, in die Auseinandersetzung der Akteure mit den verschiedenen Stilrichtungen und ihren jeweiligen Eigenarten blicken lässt.

Eine Gratwanderung zwischen Ironie und Ernst, zwischen Top und Flop, ist erlaubt und gewollt.
So liefert im ersten Teil der Choral ein sexistisches Zerrbild seines geistlichen Gegenstücks, die Komposition gerät in Schieflage, der Schlager schlägt einem um die Ohren, und der Elektro-Song verarbeitet "Aufnahmemüll" zu einem wohlklingenden Arrangement.

Als verbindendes Element wird der Gesang immer von den gleichen zwei Interpreten übernommen (Susanne Franzmeyer/ Richard Haus). Die stimmliche Adaption der grundverschiedenen Stile stellt dabei eine gewagte Herausforderung dar.

Höreindruck:





Bis dato in Zusammenarbeit mit den Musikern
P.R. Kantate (Komposition Schlager, Reggae, Hip Hop, Interpret Reggae, Choral, Elektro)
Tilman Ehrhorn (Komposition Elektro) und
Katrin Schüler-Springorum (Komposition Choral, Indie Pop, Instrumentaleinspielungen)

zurück

 



Bitte unterstützt unsere aktuelle Crowdfunding-Kampage
zum Projekt: